Röntgen

Röntgenbilder werden nicht nur zur Abklärung von Knochenbrüchen, sondern für viele Fragestellungen im Bereich der inneren Medizin benötigt. Auf mit modernen Geräten angefertigten Röntgenbildern lassen sich die Organe der Brust- und Bauchhöhle hervorragend darstellen und beurteilen.

Röntgenaufnahmen werden generell ohne Narkose durchgeführt. Ausnahmen bilden einige orthopädische Aufnahmen, die eine präzise Lagerung und absolutes „Stillhalten“ des Tieres erfordern.

Röntgenaufnahmen des Brustkorbs weisen sehr frühzeitig auf krankhafte Veränderungen von Herz und Lunge hin. Gerade bei Katzen mittleren Alters bleiben ohne diese Untersuchung schwere Herzschäden oft zu lange unerkannt.

Da Röntgenbilder nicht 3-dimensional sind, müssen oft Röntgenaufnahmen in zwei Ebenen angefertigt werden.

Zur Erkennung von Fremdkörpern oder anderen Verschlußursachen im Magendarmtrakt werden sog. Kontrastpassagen durchgeführt. Durch die Gabe kontrastreicher Flüssigkeiten lassen sich z.B. Fremdkörper im Darm besser darstellen. Dies erfolgt durch orale Eingabe eines Röntgenkontrastmittels und anschließende Serienröntgenaufnahmen.

In der Orthopädie sind Röntgenaufnahmen für praktisch alle Fragestellungen das zentrale diagnostische Hilfsmittel. Sie dienen zur Erkennung von Frakturen, Entzündungen, Gelenksarthrosen, degenerativen Knochenveränderungen, Stoffwechselstörungen des Knochens, Knochentumoren usw.

Für ergänzende und weiterführende Untersuchungen wie Arthroskopie, CT, MRT und orthopädischen Ultraschall überweisen wir Sie gern an eine spezialisierte Klinik.

Orthopädie

Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates erfordern eine sorgfältige orthopädische Untersuchung mit Gangbildbeurteilung, um die Ursache der Lahmheit genau lokalisieren zu können. Sehr oft werden dazu auch Röntgenbilder benötigt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.