Impfempfehlungen für Kaninchen

Myxomatosevirus und Rabbit-Haemorrhagic-Disease-Virus (RHD)

Kaninchen sind vor allem durch zwei Viruserkrankungen gefährdet, gegen die es aber wirksame Schutzimpfungen gibt. Beide Erkrankungen werden hauptsächlich durch stechende Insekten (Mücken), aber auch durch direkten oder indirekten (Futter, Einstreu, Kleidung) Kontakt übertragen.

Die RHD (Rabbit-Haemorrhagic-Disease, “Chinaseuche”) ist eine durch Viren hervorgerufene Erkrankung mit Blutungen und einer Zerstörung der Leber. Die Erkrankung führt binnen 12 bis 72 Stunden zum Tod, die Sterblichkeitsrate beträgt bis zu 100 %.

Die Myxomatose (”Kaninchenpest”) ist eine pockenähnliche Viruserkrankung und durch Schwellungen der Schleimhäute gekennzeichnet. Die Sterblichkeitsrate beträgt zwischen 20 und 100 %, je nach Aggressivität des Virusstammes.

Die Auffrischungsimpfung gegen die beiden tödlichen Kaninchenseuchen sollte in jedem Frühjahr erfolgen.

Impfschema für Kaninchen

Grundimmunisierung:

Im Alter von 4 – 6 Wochen: Myxomatose, RHD

4 Wochen später Myxomatose, RHD

Zur Grundimmunisierung in einem höheren Alter vorgestellte Tiere werden zweimal im Abstand von 4 Wochen geimpft.

Wiederholungsimpfungen:

jährlich
RHD X
Myxomatose X

Kaninchenschnupfen

Nur in großen Kaninchenbeständen wird auch gegen Pasteurella multocida / Bordetella bronchiseptica geimpft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.